Hintergrundbild breit

 

Dojo-Regeln
Die Regeln gelten für alle beim Goju-Ryu-Karateverein Herxheim e. V. trainierenden Sportler/innen und Gäste.


1. Höflichkeitsformen beachten
Kurze Verbeugung beim Betreten und Verlassen des Dojos.
Begrüßung und Verabschiedung des/r Trainers/in. Biete dem/r Trainer/in dieselbe Achtung, die auch er/sie Dir entgegenbringt. Behandle alle Trainingsteilnehmer so, wie Du selbst behandelt werden möchtest.

2. Prüfung vor Trainingsbeginn
Sicherheit:
Kurze Finger- und Fußnägel, Schmuck ablegen, Unfallgefahren ausschließen.
Hygiene:
Biete anderen Vereinsmitgliedern eine/n angenehme/n Trainingspartner/in.
Hilfsmittel:
Schützer und Augenbinde (z. B. Halstuch) griffbereit.

Für das Karatetraining (nicht für SV) gilt zusätzlich:
Füße:
Wir trainieren barfuß.
Ausnahme: Stoppersocken/Gymnastikschläppchen/Schuhe ohne Schnürsenkel/Kanten werden nur bei ärztlicher Verordnung oder akuter Erkältung zugelassen.
Bekleidung:
Gi und Gürtel korrekt angezogen.
Ausnahme: Bei Temperaturen > 30° C dürfen Mädchen alternativ zum Gi-Oberteil ein weißes T-Shirt tragen. Die Temperatur wird durch den Trainer festgestellt.

3. Trainingsbetrieb
An Übungen und Gymnastik intensiv teilnehmen, Gespräche unterlassen, Aufmerksamkeit, Konzentration.
Späterer Trainingsbeginn:
Bei dem/r Trainer/in anmelden, Seiza vorne seitlich.
Notwendige Unterbrechung:
Kurz den/die Trainer/in informieren.
Gang zur Toilette:
Nur einzeln, bei dem/r Trainer/in abmelden und unverzüglich bei dem/r Trainer/in rückmelden. Die Hallentür zu den Toiletten bleibt in der Zeit geöffnet.

4. Traineranweisungen
Den Anweisungen des/r Trainers/in ist unbedingt Folge zu leisten. Er/Sie ist für den geordneten Ablauf des Trainings verantwortlich.

5. Krankheiten/Medikamente
Liegt eine Erkrankung vor, die zu lebensbedrohlichen Situationen führen kann, wie z. B. Diabetes oder Asthma, so ist der/die Trainer/in darüber schriftlich in Kenntnis zu setzen und zu informieren, wie er/sie gegebenenfalls helfen kann, vorausgesetzt der Arzt stimmt per Attest der Aufnahme eines Trainings zu.

6. Keine Gewalt
Achtung vor der Gesundheit des/r Trainingspartners/in. Unnötige Härte insbesondere beim Freikampf, aber auch bei allen anderen Übungen, vermeiden. Die Kondition und die Grenzen der Partner respektieren und berücksichtigen. Keinerlei Anwendung von physischer, psychischer oder sexualisierter Gewalt.

7. Trainingsgäste
Trainingsgäste sind mit Zustimmung des/der jeweiligen Trainers/in willkommen.

8. Missverständnisse
Missverständnisse im Training sind anschließend an das Training im direkten Gespräch mit dem/der Trainer/in zu klären (im Zweifelsfall Vorstand einschalten).

9. Elektronik, Spielzeug, Waffen
Die Benutzung von elektronischen Geräten (z. B. Smartphone) und Spielzeug ist während des Trainings, auch während der Trinkpausen, verboten. Das Mitbringen und Mitführen von Waffen (z. B. Messer, Schreckschusspistole) jeglicher Art ist strengstens untersagt, selbst wenn sie nicht aus der Tasche ausgepackt werden.

10. Alkohol und Rauschmittel
Alkohol und Rauschmittel dürfen nicht ins Training mitgebracht oder mitgeführt werden. Die Trainingsteilnehmer müssen absolut nüchtern sein. Keine Macht den Drogen!

11. Aufsicht
Die Trainer, Ersatztrainer und sonstige Vereinsorgane übernehmen die Aufsicht minderjähriger Trainingsteilnehmer/innen nur zu den offiziellen Trainingszeiten in der Sporthalle (bei heißem Wetter auch auf Pamina-Wiese), beginnend mit dem Angrüßen, endend mit dem Abgrüßen.
Der Verein übernimmt insbesondere keine Aufsicht in der Umkleide und sonstigen umliegenden Räumen/Gängen. Sämtliche persönliche Gegenstände der Trainingsteilnehmer/innen sind mit in die Halle zu nehmen.
Minderjährige Trainingsteilnehmer/innen dürfen bei gegebener Veranlassung nur dann das Training vorzeitig verlassen, wenn die Eltern/Sorgeberechtigten eine schriftliche Einwilligung erteilt haben.
Der Verein übernimmt keine Aufsicht bei anderen Veranstaltungen (z. B. Feste, Ausflüge, Lehrgänge, Lauftreff), es sei denn, es wird zu einer bestimmten Veranstaltung eine besondere Vereinbarung getroffen.

12. Mitwirkung der Eltern/Sorgeberechtigten
Es ist ausdrücklich erwünscht, dass die Eltern/Sorgeberechtigten der Teilnehmer/innen des Kinder-/Jugendtrainings vor und nach dem Training (bis zum Angrüßen, im Anschluss an das Abgrüßen) ihre Aufsichtspflicht wahrnehmen und gelegentlich beim Training und bei Lehrgängen zuschauen.

13. Benehmen außerhalb des Dojos
Kein Missbrauch mit dem Namen oder der Sportart treiben. Die Gesetze der Notwehr beachten. Denn Angeben schadet unserem Sport.